Autor: Arne Teubel

„The New Way We See China“ – Neuer Tourismustrend der jungen Generation

Traditionelle touristische Attraktionen verlieren bei der jungen chinesischen Generation an Reiz und so entwickeln sich Nischen-Sehenswürdigkeiten zu neuen Hotspots. Doch die sind den bisher üblichen ziemlich ähnlich, heißen nur anders, bzw. werden anders genutzt. Wenn z.B. Fotomotive auf WeChat (das chinesische Pendant zu WhatsApp) den Betrachtern genug Likes in Aussicht stellen, ist kein Weg zu weit, diese zu bekommen. Sich selbst an den Orten zu dokumentieren und dann in den sozialen Netzwerken zu posten, bringt die Follower in Schwung. Die social media Plattformen freut’s. Und der Tourismus erhält ein anderes Gesicht.

Eileen Gu – Vom Rookie zur Überfliegerin in Gold

Die achtzehnjährige Eileen Gu (谷爱凌), eine in den USA geborene Freestyle-Skierin, geht seit 2019 für China an den Start. Sie ist nicht nur Garantin für Olympisches Gold, sondern auch gefragtes Supermodel und Elite-Studentin in Stanford. Die chinesischen Staatsmedien vermeldeten, dass die Tochter einer chinesischen Mutter und eines amerikanischen Vaters dafür die chinesische Staatsbürgerschaft angenommen habe. Doch so genau weiß das keiner, denn China kennt keine doppelte Staatsbürgerschaft. Und Eileen Gu hält sich diplomatisch zurück: „Niemand kann leugnen, dass ich Amerikanerin bin, niemand kann leugnen, dass ich Chinesin bin“.

Von der Realität in eine Ander-Welt

Die Autorin Can Xue 残雪 beschreibt in ihrem Buch „Liebe im neuen Jahrtausend“, das kürzlich bei Matthes & Seitz in der Übersetzung von Karin Betz erschienen ist, wie viele Gesichter die Liebe haben kann. Can Xue gilt als eine der wichtigsten Autorinnen Chinas. Ihre moderne Sprache und der avantgardistische Erzählstil haben sie weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt gemacht.

Kunstphilosophie zwischen zwei Kulturen

Der Autor Zhu Zhirong hat in seinem Buch etwas Ungewöhnliches gewagt. Als studierter Kunsthistoriker in den Bereichen Ästhetik und chinesische Kunsttheorie hat er sein Thema nicht einfach auf Philosophie und Kunst zugeschnitten, sondern seine Ausbildung nach westlichem Muster dazu genutzt, für seine Leser eine Form der Wiedererkennung zu suchen.

Im Wettlauf um Afrika

Der Kontinent Afrika hat eine wachsende Bevölkerung von mehr als einer Milliarde Menschen. Das Marktpotenzial ist riesig, und die chinesische Transsion Holdings, ein Hersteller von Mobiltelefonen mit Sitz in Shenzhen, hat eine Nische mit Telefonen geschaffen, die normalerweise für 15 bis 200 USD verkauft werden. Derzeit sind über 10.000 chinesische Firmen in ganz Afrika tätig und stillen den Hunger des Kontinents nach Technologie, Handel, Produktion und Infrastrukturentwicklung.

Drei Science-Fiction-Sensationen aus China

Science-Fiction made in China ist im Kommen: Hao Jingfang ist die zweite chinesische Science-Fiction-Autorin, die im Westen für Aufsehen sorgt. 2016 erhielt sie für Peking falten den Hugo Award für die beste Erzählung. Im Jahr zuvor hatte ihr Landsmann Liu Cixin mit seinem atemberaubenden Epos Die drei Sonnen in der Kategorie bester Roman den Preis abgeräumt. Auch Chen Qiufan gehört zur neuen Generation chinesischer Science-Fiction-Autoren und hat mit seinem Roman eine brandaktuelle Dystopie abgeliefert.

Ein Spiel der Aromen

Leung Ping-kwan, (Künstlername Ye Si, 1949–2013) war Professor für chinesische Literatur- und Filmgeschichte an der Lingnan-Universität in Hongkong. In seinen Gedichten, Essays und Erzählungen spielt Essen eine zentrale Rolle, denn Essen ist ein Grundelement der Kultur und eine wichtige Stütze des Identitätsgefühls. In Hongkong trafen die westliche und östliche Kultur aufeinander und prägten vor Ort sowohl Sprache als auch Küche. Ein Getränk aus Tee und Kaffee symbolisiert die Mischung der Kulturen während Hongkongs britischer Kolonialzeit.

Superfood – Mehr als ein Versprechen?

Sie tragen exotische Namen, versprechen hohe Wirksamkeit und sind mega-angesagt: Superfoods wie Goji Beeren, rote Datteln, Matcha oder Chia, sind inzwischen auch in den Regalen der Supermärkte angekommen. Die Auswahl ist riesig. Getrocknet, gemahlen oder in Kapseln gepresst gibt’s Beeren, Samen und Pulver, die aufs Müsli gestreut oder in Smoothies gemischt werden. Ihre hohe Nährstoffdichte und die sekundären Pflanzenstoffe gelten als besonders gesund und versprechen Energie und Wohlbefinden. Gut, sich einmal mit ihnen zu beschäftigen!